Aktuelle Ausgabe: OWEP 2/2022

Schwerpunkt: Sinnsuche im 21. Jahrhundert: Glaube und Zweifel

Lesen Sie den Artikel Die Erfahrung von Glaubensherausforderungen von Lidija Losowa im Volltext.

Aktuelles

29. März 2022

Neuigkeiten aus der OWEP-Werkstatt

Wie schnelllebig unsere Zeit ist, merkt man mit Blick auf die letzte Mitteilung an dieser Stelle: Sie ist zum Jahreswechsel 2021/2022 erschienen. Mitten im ersten Vierteljahr, das bald zu Ende geht, liegt mit dem Datum "24. Februar 2022" eine scharfe Zäsur, die von manchen Zeitgenossen schon mit dem 11. September 2001 verglichen wird. Mit dem Überfall Russlands auf die Ukraine hat in Europa und eigentlich weltweit eine neue Phase der Unsicherheit begonnen, vielleicht sogar ein neuer "Kalter Krieg" zwischen einem demokratisch gelenkten Staatenverbund auf der einen und einem autoritär bestimmten Staatenverbund auf der anderen Seite. Ganz Europa steht im Moment noch unter dem Schock des Krieges, ein Ende ist noch nicht in Sicht. Insofern ist das Bild zum Jahreswechsel, ein Regenbogen über dem Freisinger Dom, aktuell wie nie zuvor - möge es den baldigen Frieden verheißen.

20. Dezember 2021

Gedanken zum Jahreswechsel

Impression vom Freisinger Domberg (Foto: Thomas Hartl)

Das Jahr 2021 endet leider, wie es begonnen hat: Auch wenn die Menschheit der Pandemie überdrüssig ist, muss sie sich weiter damit auseinandersetzen. Es bleibt zu hoffen, dass 2022 wenigstens in dieser Hinsicht besser wird als 2021. Vielleicht kann das nebenstehende Bild, das Thomas Hartl freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat, ein wenig Hoffnung vermitteln: Ein Regenbogen über dem Freisinger Dom, das "Bundeszeichen Gottes" (vgl. Gen 9,9-17) – ein wahrhaft zeitloses Symbol!

22. November 2021

Neuigkeiten aus der OWEP-Werkstatt

Die OWEP-Redaktion hätte sich eigentlich gewünscht, das Thema "Corona-Pandemie" zu den Akten zu legen. Genau aus diesem Grund wurde bereits im Frühsommer eine Veranstaltung mit dem Titel "Die Corona-Krise: Stresstest für die Gesellschaft. Erfahrungen aus Mittel-, Ost- und Südosteuropa" geplant, die am 18. November in den Räumen des IOS Leibniz-Institutes für Ost- und Südosteuropaforschung in Regensburg stattfinden sollte. Die Konzeption dieser Kooperationsveranstaltung ging davon aus, man könne auf die Pandemie zurückblicken und eine erste Bilanz ihrer Folgen ziehen. Leider ist es ganz anders gekommen - in Mittel-, Ost- und Südosteuropa steigen die Infektionszahlen, die "vierte Welle" hat auch Deutschland voll erfasst. Die Veranstaltung fand folgerichtig online statt. Lesen Sie dazu einen zusammenfassenden Bericht von Dr. Christof Dahm oder sehen Sie sich die komplette Veranstaltung als Mitschnitt an.

Seiten